Download Samen, Früchte und Keimlinge der in Deutschland heimischen by Dr. Karl Freiherr von Tubeuf (auth.) PDF

By Dr. Karl Freiherr von Tubeuf (auth.)

Show description

Read Online or Download Samen, Früchte und Keimlinge der in Deutschland heimischen oder eingeführten forstlichen Culturpflanzen: Ein Leitfaden zum Gebrauche bei Vorlesungen und Uebungen der Forstbotanik, zum Bestimmen und Nachschlagen für Botaniker, studirende und ausübende Fors PDF

Similar german_11 books

Ökologische Ökonomie: Individuum und Natur in der Neoklassik · Natur in der ökonomischen Theorie: Teil 4

Der wichtigste Zweck dieses Vorwortes ist, allen, die es betrifft, für die erwiesene Geduld zu danken -voran meinem Freund Hans Immler, dann dem Westdeutschen Verlag und den Leserinnen und Lesern, welche seit Jahren von einer Ankündigung zur nächsten vertröstet worden sind. Die Dinge, die dazwischen kamen, waren nie wichtiger, aber sie waren stets eiliger, weil sie Aktuelles betrafen, was once sich nicht aufschieben lieB.

Ultraschallfibel: Orthopädie Traumatologie Rheumatologie

Mit der Neuauflage der Ultraschallfibel Orthopädie,Traumatologie, Rheumatologie liegt wieder ein aktuelles, praxisnahes Kurzlehrbuch zur Einführung in die Ultraschalldiagnostik vor. Der Leser lernt zunächst die richtige Schnittführung zur sonographischen Untersuchung der Weichteile und Gelenke kennen.

Extra resources for Samen, Früchte und Keimlinge der in Deutschland heimischen oder eingeführten forstlichen Culturpflanzen: Ein Leitfaden zum Gebrauche bei Vorlesungen und Uebungen der Forstbotanik, zum Bestimmen und Nachschlagen für Botaniker, studirende und ausübende Fors

Sample text

Ulmus efl'usa. geaderten Flügel, der an der Spitze einen freien Ausscbnitt bat, an dem zuweilen noch die 2 Narben sicbtbar sind. 54 Samenjahre: fastjährlich. Keimdaner: gering, bis Frühjahr. Samenreife: Ende Mai-Jnni. Samenabfall: sofort. Samenrnhe: 3-4 Wochen, theilweise bis Frühjahr bei sofortiger Saat. Ulmus glabra, Glatte Ulme (= suberosa). Früchte sitzend, gelblich, kahl, verkehrt eiförmig, so gross wie ein Zehnpfennigstück. Fruchtkorn nahe dem Narbeneinschnitt, also excentrisch im Flügel.

SamenFig. 65. Tilia grandifolia. reife: August bis Ende Sept. Samen9ho nat. Gr. -Nov. Samenruhe: (bei Früchte von AU8sen, im LingsFrühlingssaat bis zum nächsten Früh- schnitte mit Samen, und Same jahr). K eimdauer: bis 2. Frühjahr. aIJeln. Tilia parvifoIia, Kleinblätterige Linde. Kapselschale dünn, leicht zerdrückbar, die 2-5 Längskanten sind nur schwach. Erbsengrosse, rundliche (ca. 8 mm lange), durch den Griffelrest deutlich zugespitzte Nüsschen. Ihre Farbe ist rostbraun; mei st sind sie unsymmetrisch, schief, theils glatt, theils behaart.

Früchte so gross wie ein Fün fpfennigstück, ringsum lang bewimp e rt nnd langgestielt. eeltis australis, Gemeiner Zürgelbaum (Ulmaceae). Di e Steinfrucht entwickelt sich aus dem oberständigen, einfächerigen, einsamigen Fruehtknoten, der zwei dicke, filzig behaarte weisse Narben sitz end trägt. Das 5 blätterige Perigon und die 5 Staubfäden der Zwitterblüthen (es giebt auch eingeschlechtige) fallen ab. (Fig. ) Fig. 60. Die Steinfrucbt ist eiförmig, bis 10 mm gross, eelt is australis. reif sehwarzbraun, die Aussensehiehte des Frueht'110 n at.

Download PDF sample

Rated 4.48 of 5 – based on 47 votes