Download Pindars Sechste Olympische Siegesode: Text, Einleitung Und by Zsolt Adorjani PDF

By Zsolt Adorjani

Pindar’s 6th Olympian Ode is taken into account one of many poet’s such a lot extraordinary victory odes. this can be the 1st full-scale observation on it. Adorjáni offers Greek textual content with severe equipment, translation and metrical research. 3 introductory chapters deal with issues of historical past (background, date, functionality) and literary feedback. Then follows a verse-by-verse observation rooted within the culture of philological exegesis, focusing on grammatical, stylistic and interpretive beneficial properties. earlier the 6th Olympian has been praised mainly for its impressive and lucid presentation of the parable of Iamos, a seer of Arcadian beginning and ancestor of the prophetic extended family of the Iamidae. This observation illuminates either the overpowering intensity of inspiration and the cunningly wrought constitution of this masterpiece, contributing to a greater realizing of Pindar’s verbal artistry.

Pindars sechste olympische Ode ist einer der glänzendsten Siegesgesänge des Dichters. Hier wird der erste umfassende philologische Kommentar zum Gedicht vorgelegt. Adorjáni bietet einen griechischen textual content mit kritischem Apparat, Übersetzung, metrischer examine und drei Einleitungskapiteln, die in die Probleme der Geschichtlichkeit (Hintergrund, Entstehungszeit, Aufführung) und der literarischen Interpretation hineinführen. Auf diesen Teil folgt ein von Vers zu Vers fortschreitender Kommentar, der gemäß den alten Traditionen der Texterklärung auf grammatische, stilistische und interpretatorische Fragen eingeht. Bisher wurde Olympie 6 zumeist als großartige und suggestive Erzählung des Mythos des Sehers Iamos, des Vorfahren der olympischen Iamiden, gewürdigt. Diesem Kommentar ist daran gelegen, die intrikate Gedankentiefe und vollkommenste Formkunst dieses Meisterwerks vor Augen zu führen.

Show description

Read or Download Pindars Sechste Olympische Siegesode: Text, Einleitung Und Kommentar PDF

Best medieval books

Chaucer and the Canterbury Tales: A Short Introduction (Blackwell Introductions to Literature)

This concise and vigorous survey introduces scholars with out previous wisdom to Chaucer, and especially to the 'Canterbury Tales'. Written in an invitingly inclusive but intellectually subtle variety, it presents crucial evidence concerning the poet, together with a biography and cartoon of his significant works, in addition to providing a framework for considering creatively approximately his writing.

Humorous Structures of English Narratives, 1200-1600

All of us manage to realize and create humour, yet how precisely can we do it? Salvatore Attardo and Victor Raskin have tried to provide an explanation for the workings of humour with their common idea of Verbal Humor (1991). The imperative target of Hamilton's research is to check the usefulness of the overall thought of Verbal Humor on a particular corpus by way of settling on and reading the narrative buildings that create humour.

The Dark Ages and the Vikings

3 historical battles, from the arriving of the Vikings in early Britain to the Norman invasion, are advised in picture novel structure: In 793, the sacking of Lindisfarne is the 1st Viking raid on Britain; At Ediginton, Alfred the nice defends the dominion of Wessex from Vikings in 878; In 1066, English forces, exhausted from scuffling with the Vikings, face

Extra info for Pindars Sechste Olympische Siegesode: Text, Einleitung Und Kommentar

Example text

Auch Korzeniewski 1968, 141 (Dd2 würde man besser mit einem einzigen Siglum beschreiben). Entsprechend kann West, da es kein d2 mehr gibt, das Maas’sche d1 (–⏑⏑–) einfach als d bezeichnen. In dem metrischen Schema habe ich konsequent das West’sche Notierungssystem befolgt. Snell–Maehler i 17 dürften zum Schema E–d1|d2d2–d1 gelangt sein, weil sie annahmen, mit dem Wortende nach ἔπος sollte auch eine metrische Einheit (hier ein d1) enden. So hatten sie danach zwei d2-Elemente (⏑⏑––) annehmen müssen.

Traditionell wird es auf Hieron (v. 93) bezogen, wogegen Friis Johansen Einspruch erhob und νιν auf Ortygia (v. h. eigentlich als pars pro toto auf Syrakus, gehen ließ. Wenn das zuträfe, empfinge nicht Hieron, sondern die Stadt(nymphe) Ortygia den heimkehrenden Sieger (v. 98). 35 Keines ist so schlagend, dass wir die traditionelle Auffassung fahren lassen sollten. Was jedoch in meiner Sicht entscheidend für die Beziehung ‚νιν = Hieron‘ spricht, ist die Tatsache, dass das grammatische und – was sogar wichtiger ist – psychologische Subjekt (das also den Fokus des Interesses beansprucht) des Satzes τάν (…) κράτος (v.

Die stürmische Nacht kann ganz konkret eine Gefahr bezeichnen, der Hagesias auf der Seereise nach Syrakus ausgeliefert ist (‚Es ist gut, auf stürmischer See zwei Anker zu haben, d. h. 48 Dass die gefährliche Nacht nicht auf syrakusanische Ereignisse gehen kann, zeigt die darauffolgende 45 46 47 48 Boeckh 1821 ii 2, 163 ad 100–105: non multo post in Sicilia interemptus Agesias est, qui bene fecisset, si altera esset ancora Arcadica usus. Wilamowitz 1886, 172 (Er hatte sich einen sicheren Hafen bereitet, wenn die Wogen des politischen Lebens in Syrakus zu stürmisch werden sollten) und ders.

Download PDF sample

Rated 4.75 of 5 – based on 14 votes