Download Logik als die Frage nach dem Wesen der Sprache by Martin Heidegger PDF

By Martin Heidegger

Show description

Read or Download Logik als die Frage nach dem Wesen der Sprache (Sommersemester 1934) PDF

Similar logic books

Geomorphological Hazards of Europe

The Geomorphological dangers of Europe includes a good stability of authoritative statements at the diversity and motives of average risks in Europe. Written in a transparent and unpretentious sort, it eliminates myths and concentrates at the simple evidence. The booklet appears to be like on the identified distributions, strategies and the underlying rules and makes a speciality of the necessity for a real figuring out of the clinical information in order that a true contribution to endanger administration could be made.

The Logic of the Plausible and Some of its Applications

So basic and imperfect because it might sound this ebook has made use of data on invention and discovery accumu­ lated in the course of a life-time. these individuals who will be tempted to stress merely its imperfections may still learn the correspondence exchanged among Cantor and Dedekind on the finish of the 19th century; they might then detect how tough it was once, even for an excellent guy, the writer of the set thought, to suggest impeccable leads to a very new box.

Incompleteness in the Land of Sets

Russell's paradox arises once we give some thought to these units that don't belong to themselves. the gathering of such units can't represent a collection. Step again a piece. Logical formulation outline units (in a regular model). formulation, being mathematical items, could be regarded as units themselves-mathematics reduces to set concept.

Extra resources for Logik als die Frage nach dem Wesen der Sprache (Sommersemester 1934)

Example text

Das Rassige verwirklicht einen bestimmten Rang, gibt bestimmte Gesetze, betrifft nicht in erster Linie die Leiblichkeit der Familie und der Geschlechter. Rassisch im ersteren Sinne braucht noch lange nicht rassig zu sein, es kann vielmehr sehr unrassIg seIn. »Volk« wurde jetzt also zunächst als Bevölkerung, Einwoh- 67 Die Frage nach dem wesen des Menschen § 14. Erste Zwischenfrage: Was ist das, ein Volk? nerschaft, Zusammenhang der Geschlechter verstanden - das Volk als Volkskiirper. impliziert: Volk ist hier eine bestimmte untere Schicht, die aber zugleich auch von sich aus im Triebhaften, oft auch im Unbeherrschten verharren will.

Mit der Wendung »Wir sind da«, eingelassen in ein Erziehungsgeschehen, ist etwas vollzogen. Dem Wortlaut nach sieht das zwar so aus, als hätten wir eine Beschreibung dessen durchgeführt, was hier vor sich geht - nur in anderer Blickrichtung. Doch ist dem nicht so. Wir können es überprüfen, indem wir nachforschen, ob wir in Mitsprache des eben Ausgesprochenen sagen könnten: »Ja, so will ich es. « Wir könnten uns prüfen, ob wir das wollen oder ob wir »nein« sagten oder ob wir gestehen müßten, daß wir weder das J9- noch das Nein vollziehen, sondern nur hierhergeraten sind und uns mittreiben lassen.

Das so ist, müssen wir dieser Vieldeutigkeit nachgehen und SIe an der Wurzel fassen. Denn es handelt sich hier nicht bloß um eine Unregelmäßigkeit des Sprachgebrauchs. Darin zeigen sich vielmehr ein bestimmtes Schwanken und eine Unsicherheit der Grundstellung zu den wesentlichen Bezirken, die wir im Wortgebrauch jeweilig aussprechen und ansprechen. Diese Unsicherheit weist zurück auf eine eigentümliche Entwurzelung unseres Seins, in die wir verfangen bleiben und die wir durch keine Normung des Sprachgebrauchs befestigen können.

Download PDF sample

Rated 4.68 of 5 – based on 31 votes