Download Interventionsgerontologie by Prof. Dr. Ursula Lehr (auth.), Prof. Dr. Ursula Lehr (eds.) PDF

By Prof. Dr. Ursula Lehr (auth.), Prof. Dr. Ursula Lehr (eds.)

Show description

Read or Download Interventionsgerontologie PDF

Similar german_11 books

Ökologische Ökonomie: Individuum und Natur in der Neoklassik · Natur in der ökonomischen Theorie: Teil 4

Der wichtigste Zweck dieses Vorwortes ist, allen, die es betrifft, für die erwiesene Geduld zu danken -voran meinem Freund Hans Immler, dann dem Westdeutschen Verlag und den Leserinnen und Lesern, welche seit Jahren von einer Ankündigung zur nächsten vertröstet worden sind. Die Dinge, die dazwischen kamen, waren nie wichtiger, aber sie waren stets eiliger, weil sie Aktuelles betrafen, used to be sich nicht aufschieben lieB.

Ultraschallfibel: Orthopädie Traumatologie Rheumatologie

Mit der Neuauflage der Ultraschallfibel Orthopädie,Traumatologie, Rheumatologie liegt wieder ein aktuelles, praxisnahes Kurzlehrbuch zur Einführung in die Ultraschalldiagnostik vor. Der Leser lernt zunächst die richtige Schnittführung zur sonographischen Untersuchung der Weichteile und Gelenke kennen.

Additional info for Interventionsgerontologie

Sample text

1968) werden Interventionseffekte zugesprochen. , 1973). Die vier wesentlichen Stufen der Milieutherapie sind 1. die Einstellungsanderung und das Training des gesamten Mitarbeiterstabes "Every milieu depends on its staff's attitudes and changes in milieu depend on changing staff attitudes" Gottesman, 1973; S. 26); 2. die Veranderung der raumlichen Umgebung im Sinne zunehmender Stimulation im physischen, psychischen und sozialen Bereich; 3. Bereitstellung von Aktivitatsmoglichkeiten (wie z. B.

Fiitterte man sie ganz, indem man aber ihre Hand umfaBte und die Hand den Loffel halten lieB. 2. Man fiihrte die umfaBte Hand bis zum Mund und ermunterte liebevoll die Patientin, selbst den Loffel in den Mund zu stecken, 3. man fiihrte die Hand nur etwa zur Schuiterhohe, 4. man nahm nur noch mit der umfaBten Hand die Nahrung auf den Loffel und bat die Patientin, das weitere selbst zu mach en und lobte den Erfolg, 5. man gibt den Loffel der Patientin in die Hand, 6. man gibt der Patientin nur noch die Instruktion, d.

Es folgt eine 15mintitige Gruppendiskussion tiber ein konkretes Thema, z. B. Beobachtung eines Nestbaus, den Frau X gemacht hat, tiber das Essen, die Jahreszeit u. a. m. Nach einer 10mintitigen Erfrischungspause eine weitere 15-Minuten-Diskussion tiber konkretes Tagesgeschehen; bei fortgeschrittenen Gruppen z. B. auch Lesen und Diskutieren eines Zeitungsartikels, den vorher jeder erhalt. Zum taglichen Zeitunglesen wird ermuntert. AIle Diskussionen soUen Untersttitzung durch Anschauungsmaterial erfahren.

Download PDF sample

Rated 4.84 of 5 – based on 5 votes