Download Frieden wahren, fördern und erneuern. Eine Denkschrift der by Kirchenkanzlei d. Evang. Kirche in Deutschland (Hg.) PDF

By Kirchenkanzlei d. Evang. Kirche in Deutschland (Hg.)

Show description

Read Online or Download Frieden wahren, fördern und erneuern. Eine Denkschrift der EKD PDF

Similar religion books

Divine Fury: A History of Genius

Genius. The observe connotes a nearly unworldly strength: the ability to create, to understand common secrets and techniques, even to wreck. As well known highbrow historian Darrin McMahon explains in Divine Fury, the concept that of genius could be traced again to antiquity, while males of serious perception have been regarded as urged via demons.

Intersections of Gender, Religion and Ethnicity in the Middle Ages (Genders and Sexualities in History)

This number of essays focuses awareness on how medieval gender intersects with different different types of distinction, fairly faith and ethnicity. It treats the interval c. 800-1500, with a selected specialise in the period of the Gregorian reform stream, the 1st campaign, and its associated assaults on Jews at domestic.

Additional resources for Frieden wahren, fördern und erneuern. Eine Denkschrift der EKD

Example text

In der Gewißheit des Friedens, den Gott selbst verheißen hat und der mit seiner Herrschaft auf uns zukommt, sind wir gewarnt vor Illusionen und falschem Optimismus in unserem Handeln. Noch mehr aber verbietet uns diese Gewißheit jede Gleichgültigkeit angesichts der Gefährdung unserer Welt. Laßt uns für den Frieden in der Welt denken, arbeiten und beten! Laßt uns für alle Taten des Friedens danken! Laßt uns danken für den Frieden mit Gott, den wir heute durch den Glauben an Christus haben«. Beide Kirchen haben angeregt, daß in allen Gemeinden beider Kirchengebiete nach einer gemeinsamen Ordnung »Bittgottesdienste für den Frieden in der Welt« gehalten werden.

Menschen, die an sie die Erwartung knüpften, daß der Versuch einer Kriegsverhinderung durch atomare Abschreckung mit der Zeit durch andere Formen, einen Frieden in Freiheit zu sichern, abgelöst werden würde, sehen sich heute enttäuscht. Nicht nur wurden keine entscheidenden Fortschritte in der Ablösung der militärischen Kriegsverhütung durch nichtmilitärische Friedenssicherung erzielt. Darüber hinaus wird auch die Gefahr ihres Mißlingens immer deutlicher. Darum sehen es viele Christen als überholt an, die Beteiligung am Versuch der Kriegsverhütung durch militärische Abschreckung noch als mögliche christliche Handlungsweise anzuerkennen.

Der gegenwärtige Rüstungswettlauf verschlingt unvorstellbare Energien und Mittel. Ständige Ermutigung brauchen die Politiker, die in zähen Verhandlungen darum ringen, diese Entwicklung zu bremsen. Dazu gehört unser aller Bereitschaft, eigene Interessen in das Interesse des Friedens für alle Völker einzuordnen und den eigenen Reichtum mehr und mehr für den gerechten Ausgleich zwischen den Völkern einzusetzen. Christus ist unser Friede. Friede mit Gott und Friede auf Erden sind nicht dasselbe. In der Gewißheit des Friedens, den Gott selbst verheißen hat und der mit seiner Herrschaft auf uns zukommt, sind wir gewarnt vor Illusionen und falschem Optimismus in unserem Handeln.

Download PDF sample

Rated 4.33 of 5 – based on 22 votes